16.07.2021, von Florian Berger

Spezialisten auch überregional im Einsatz

Seit Mittwoch ist das Technische Hilfswerk (THW) Ortsverband (OV) Remscheid im Einsatz um regional und überregional gegen die Auswirkungen der gewaltigen Wassermassen der letzten Tage vorzugehen. Insgesamt 40 THW Helfer und Helferinnen des OV Remscheid arbeiten Einsatzstellen in Wuppertal, Remscheid, Hagen, Mühlheim und Euskirchen ab.

Heute war die Schwere Bergung in Wuppertal im Einsatz, um mit der Rettungsspinne Treibgut aus der Wupper zu ziehen, damit Schäden an Brücken möglichst verhindert werden.

Die Bergungsgruppe und die Fachgruppe N arbeiteten verschiedene Einsatzstellen in Remscheid und Wuppertal ab. Sie pumpten Keller, Industriehallen und eine Tiefgarage leer und sicherten unter anderem mit einer hydraulischen Winde ein Wohnmobil, nah an einer Abbruchkante. Bei Einbruch der Dunkelheit sorgte die Fachgruppe N (Notversorgung und Notinstandsetzung) mit dem Lichtmastanhänger für eine gute Ausleuchtung der Einsatzstellen.

Unsere Baufachberater waren in Wuppertal, Hagen und Mühlheim im Einsatz um z. B. einsturzgefährdete Gebäude einzuschätzen. Zudem ist seit Freitagmorgen ein ESS Team an der Steinbachtalsperre bei Euskirchen im Einsatz, um das Team des OV Hürtgenwald dort abzulösen. Mit dem Einsatzstellen-Sicherungssystem (ESS) werden Bewegungen in der Staumauer überwacht. Der Damm der dortigen Talsperre, droht auf Grund der Wassermassen zu brechen


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.