28.12.2016, von Sven Chudzinski

Einsatzübung des THW Remscheid

Am Mittwoch den 28.12.2016 wurden gegen 17:00 Uhr die Einsatzkräfte des THW Remscheid und des THW Hürtgenwald alarmiert.

Hintergrund war eine vermisste Person in einer verlassenen einsturzgefährdeten Fabrik in Wermelskirchen.Kurze Zeit später trafen die alarmierten Helfer im Ortsverband ein. Gemeinsam fuhr der Technische Zug unter der Nutzung von Sonderrechten zur Einsatzstelle. Marcus Rau, Kraftfahrer der ersten Bergung, hob hervor, wie wichtig die Übung von Fahrten unter Sonderrechten ist. Die Nutzung von Sonderechten stellt für die Helfer regelmäßig eine große Herausforderung dar, denn es ist schwer abzuschätzen wie sich die anderen Verkehrsteilnehmer verhalten. Vor Ort wurde die Einsatzstelle durch die Führungskräfte erkundet. Schnell war klar, dass im Anschluss an den Aufbau der Beleuchtung das Einsatzstellensicherungssystem und das Einsatzgerüstsystem zum Einsatz kommen müssen. Das Einsatzstellensicherungssystem wurde zugig in Betrieb genommen umso kleinste Gebäudebewegungen überwachen zu können. Im Anschluss wurde die einsturzgefährdete Plattform mit dem Einsatzgerüstsystem unterbaut. Nach Fertigstellung konnte die Rettung der verletzten Person erfolgen. Nach Rückbau aller Einsatzmaterialen verließen die Helfer des Ortsverbandes gegen 21:00 die (Übungs-)Einsatzstelle. Um 21:30 Uhr konnte die Einsatzfähigkeit des Ortsverbandes wieder hergestellt werden.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.